Möhnetalbahn Soest - Brilon

Auf dem aktuell noch befahrenen Streckenrest der am 1.Dezember 1898/99 in zwei Etappen in Betrieb genommenen Möhnetalbahn, die ursprünglich mal von Soest bis nach Brilon-Stadt führte, werden heute nur noch die knapp 8Km von Belecke aus nach Rüthen befahren. Die wenigen Meter zum Anschluss Siepmann in Belecke (ehem. Rangierbahnhof) bedeuten gleichzeitig auch das Streckenende der Bahnlinie nach Soest. Der heutzutage noch stattfindene Rest-Güterverkehr verläuft eher überschaubar und es werden in der Regel nur die drei Anschlußstellen in Rüthen, Altenrüthen und Belecke bedient. Das Schmiedewerk Siepmann in Belecke bekommt in unregelmäßigen Abständen über die Schiene Stahl angeliefert und darüber hinaus wird auf dem Streckenteil nach Rüthen Ernst Fisch in Altenrüthen wöchtenlich bedient. Ebenfalls bei Bedarf wird in Rüthen noch Stammholz durch eine Spedition verladen. Die einzelnen Streckenstillegungen und der Abbau der Bahnlinie, die einst unter anderem durch den Kiepenkerl-Express (1957-1960) nochmal aufgewertet wurde, geschah in mehreren Etappen mit der Einstellung des Personenverkehrs im Abschnitt Belecke Bf und Brilon-Stadt am 26.September.1958.